Die Sangesur-Falle für den Kreml

Die Sangesur-Falle für den Kreml

Wien / Dasfazitvivod

Das trilaterale Abkommen zwischen Russland, Aserbaidschan und Armenien vom 10. November 2020 über die Einstellung von Feindseligkeiten in Berg-Karabach hat die geopolitische Landschaft des Südkaukasus signifikant verändert.

So hat der russische Historiker und politische Experte Oleg Kuznetsov gesagt. Dasfazitvivod berichtet mit Bezug auf TRT Deutsch.

Zunächst schien sein Hauptanliegen die Wiederherstellung der aserbaidschanischen Zuständigkeit in den zuvor besetzten Gebieten in Berg-Karabach unter Gewährung eines gewissen „Sonderstatus“ für die armenische Bevölkerung der Region und unter Aufsicht russischer Friedenstruppen zu sein. Tatsächlich stellt sich jedoch jetzt heraus, dass der Eckpfeiler dieses Dokuments eine Klausel über die Freigabe von Wirtschafts- und Verkehrsbeziehungen ist, die unter anderem die Öffnung eines Transportkorridors von Aserbaidschan in die Autonomieregion Nachitschewan und weiter in die Türkei und in den Iran durch die Sangesur-Region Armeniens vorsieht.

Dieser Aspekt ist für die Geopolitik des Südkaukasus heute grundsätzlich wichtiger als das Schicksal der verbliebenen armenischen Bevölkerung in Karabach oder die Wiederherstellung der territorialen Integrität Aserbaidschans innerhalb seiner Verwaltungsgrenzen noch aus der damaligen UdSSR. Auch die armenische Gesellschaft hat sich mehr oder weniger mit dem Verlust dieses Territoriums und der an ihren Besitz geknüpften Träumereien abgefunden. Noch interessanter macht die Thematik jedoch, dass aktuell in der praktischen Umsetzung nicht etwa Baku oder Eriwan am Zug sind, sondern Moskau, für das die Frage der Öffnung des Verkehrskorridors Sangesur heute viel wichtiger ist als für alle anderen Parteien des Abkommens über Karabach.

Dies ist auf ein grundlegend neues Modell der russisch-armenischen Beziehungen zurückzuführen, das der Kreml implementiert hat, da die veränderten Machtverhältnisse in der Südkaukasus-Region ihm dies aufzwangen.

Damit die aktuellen Beziehungen zwischen Russland und Armenien verständlich werden, hier ein Beispiel aus einem Gebiet fernab der Politikwissenschaft. Jeder Autofahrer versteht, dass er einen Gebrauchtwagen an einen neuen Besitzer nur dann verkaufen kann, wenn er noch fahrtüchtig ist, ansonsten muss er verschrottet werden. Ähnliches gilt für Armenien. Russland hätte es beispielsweise noch im Sommer 2016 für gutes Geld an Aserbaidschan „verkaufen“ können, als nach der Niederlage der armenischen Armee bei den Kämpfen im April klar wurde, dass dieses Land nichts mehr zu bieten hatte. Diese Chance blieb dem Kreml bis zum Sommer 2020. Aber jetzt, wo Armenien besiegt ist und Aserbaidschan seinen Sieg mit dem Blutzoll tausender seiner besten Söhne bezahlt hat, ist ein solcher Deal im Grunde unmöglich. Armenien ist heute, bildlich gesprochen, kein „fahrtüchtiger Gebrauchtwagen“, sondern ein „Haufen Schrott“, für dessen Wiederverwertung auch noch eine Umweltsteuer zu entrichten ist. Um Armenien zu „vermarkten“, muss man es zunächst für „bankrott“ erklären und erst dann für einen „symbolischen Betrag vermarkten“. Moskau hat dies sehr gut, aber leider für sich selbst zu spät verstanden und sucht jetzt nach Wegen, seine Verluste bei der Abwicklung des „Bankrotts Armeniens“ zu minimieren.

In diesem Rahmen wurde vorgeschlagen, die Wirtschafts- und Verkehrsverbindungen in der Südkaukasus-Region durch die Schaffung des Sangesur-Verkehrskorridors freizugeben. Dabei ist seine Öffnung für Russland notwendig, denn nur so kann es mittelfristig in der Region präsent bleiben. Auch Aserbaidschan braucht die Öffnung dieses Korridors, jedoch in geringerem Maße, da das autonome Nachitschewan als aserbaidschanische Exklave über die Jahrhunderte hinweg einen Mechanismus für die Kooperation der beiden Landesteile in politischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht entwickelt hat und diesen erfolgreich umsetzt. Aus diesem Grund ist es für Aserbaidschan durchaus möglich, mit der praktischen Umsetzung des Sangesur-Korridorprojekts zu warten und sich auf Arbeiten zur Wiederherstellung der Infrastruktur der befreiten Gebiete zu konzentrieren, auch solchen, die im Interesse dieses Logistikprojektes stehen, um diese dann als Druckmittel gegen den Kreml zu nutzen.

Armenien lehnt die Öffnung des Sangesur-Korridors durch sein Territorium kategorisch ab und sieht darin eine Bedrohung der Souveränität und territorialen Integrität. Aserbaidschan übt mit den Maßnahmen zur Demarkation seiner Staatsgrenze diesbezüglich nur vorgeblich energischen Druck auf Armenien aus. Tatsächlich aber unterwirft es durch diese Handlungen die zuvor von Armenien annektierten Gebiete wieder seiner eigenen Gerichtsbarkeit, ohne diese Angelegenheit jedoch mit der Frage der Öffnung des Sangesur-Korridors zu verbinden. Gerade in Eriwan versucht man, diese beiden Themen miteinander zu verknüpfen, was für armenische Politiker im Vorfeld der Parlamentswahlen am 20. Juni noch dazu eine besondere Relevanz erlangte. Der Kreml hat es offensichtlich eilig, das neue trilaterale Abkommen über den Sangesur-Korridor zu implementieren, wohl wissend, dass er mit einem etwaigen Zeitverlust automatisch die Initiative und damit die führende Position in der Region verliert und diese dann automatisch in die Hände des offiziellen Baku übergeht.

Auch die aserbaidschanischen Verantwortlichen sind sich dieser Situation sehr bewusst. Daher intensivieren sie ihre Wiederaufbaubemühungen und -prozesse auf ihrem Territorium und überlassen es Moskau allein, als selbsternanntem Vermittler in der armenisch-aserbaidschanischen Nachkriegszeit die politischen Aspekte dieses Projektes mit Eriwan zu klären. Das heißt, es ist nicht das türkisch-aserbaidschanische Bündnis, sondern Russland, das jetzt gezwungen ist, Armeniens Ambitionen zu bändigen und den Wert seines zweihundert Jahre alten geopolitischen Projekts namens „Armenien“ herabzustufen. Aserbaidschan weist dem Kreml heute die Rolle des Totengräbers der "Dritten" Republik Armenien zu, die ursprünglich nur zur Verwirklichung der im vergangenen Herbst durch den Krieg zerstörten Idee der Vereinigung geschaffen wurde und 30 Jahre existierte.

Dies ist die Sangesur-Falle für den Kreml,der, um seine Präsenz im Südkaukasus aufrechtzuerhalten, bereits gezwungen ist, nicht wie bisher allen Launen und Ambitionen Armeniens nachzugeben, sondern mit diesen sehr hart zu brechen und einen Kotau vor Aserbaidschan zu machen. Dies belegen die jüngsten Angebote für Bakus Beitritt zur CSTO und zur EEU, da es im Südkaukasus keine andere wirkliche Kraft gibt. Moskau muss so schnell wie möglich die Sympathie Bakus mit Taten und nicht mit Worten gewinnen, und dies kann nur erreicht werden, indem es Eriwan eigenhändig in seinem eigenen innenpolitischen und sozioökonomischen Sumpf ertränkt und den Forderungen der aserbaidschanischen Seite nachkommt. Und der Kreml kann dieser Falle nicht entkommen.

Internationale Filmfestspiele Berlin verleihen Spielberg Preis für Lebenswerk
Internationale Filmfestspiele Berlin verleihen Spielberg Preis für Lebenswerk
Bakus Museum für Moderne Kunst im Blickfeld von Euronews
Bakus Museum für Moderne Kunst im Blickfeld von Euronews
Am 12. November fand im Aserbaidschanischen Kulturzentrum in Wien ein Konzert mit jungen aserbaidschanischen Talenten statt.
Am 12. November fand im Aserbaidschanischen Kulturzentrum in Wien ein Konzert mit jungen aserbaidschanischen Talenten statt.
Loading Bars
Neueste
Europas Bedarf an Ersatz für russisches Gas führte zu Dutzenden von LNG-Verträgen
USA begrüßen die jüngsten Bemühungen Aserbaidschans und Armeniens um eine direkte Zusammenarbeit - Botschaft
Teheran protestiert gegen Berlins Erklärung zu den Menschenrechten im Iran
BMW baut ein Werk für Elektrobatterien am neuen Standort in Ungarn
THYs Betriebsgewinn ist der höchste in Europa: Daten
EU und Kasachstan arbeiten an der Verdoppelung der Kapazität der TITR
Ungarn beabsichtigt eine Zusammenarbeit mit Aserbaidschan im Bereich der erneuerbaren Energien
Russischer Fußballverband erwägt Wechsel zur Asiatischen Fußballkonföderation
Türkiye will Abhängigkeit von Gasimporten verringern
Spanien und Deutschland spielen in der WM-Gruppenphase unentschieden (VIDEO)
Schweden wird Versprechen im Kampf gegen den Terrorismus einhalten - schwedischer Premierminister
Verbindungsleitung Griechenland-Bulgarien wird neue Marktchancen schaffen
Marathon-Treffen der NATO-Außenminister beginnt in Bukarest
Es ist an der Zeit, dass aserbaidschanisches Gas die Führung auf dem europäischen Energiemarkt übernimmt
Iranisches Parlament billigt Gesetzentwurf zur staatlichen Mitgliedschaft in der SOZ
FT: Einige große Marken haben wegen der Politik von Elon Musk die Werbung auf Twitter eingestellt
Serbien will Strom aus Aserbaidschan importieren - Minister
Serienproduktion des unbemannten Kampfjets Kızılelma wird bis Ende 2023 anlaufen - Erdogan
Türkiye wird die Sicherheit ihrer Grenzen gewährleisten - Erdogan
Tadschikistan unterzeichnet millionenschwere Abkommen mit deutschen und EU-Unternehmen
IEA-Chef sieht Energieknappheit für Europa im nächsten Winter
EU hat keine Pläne für ein Verbot russischer Öllieferungen
Russische Mission schickt Mitteilung an die UNESCO über Frankreichs Nichterteilung von Visa an Diplomaten
Deutsche Regierung beschließt Maßnahmen zur Gas- und Strompreisbremse
Türkiye, Aserbaidschan und Pakistan bauen Zusammenarbeit aus - Erdogan
Türkiye schlägt die Verlängerung der Strecke des Eastern Express nach Baku vor
Scholz sagte, der Iran dürfe keine Atomwaffen oder Trägersysteme entwickeln
Aserbaidschan hat großes Entwicklungspotenzial als regionales Verkehrsknoten - Latvian Transatlantic Organization
EU will in die Entwicklung der TITR investieren - kasachischer Minister
Ilham Aliyev: Das Treffen in Brüssel wird nicht stattfinden
Botschafterin der Niederlande in Aserbaidschan ins Außenministerium des Landes einbestellt
Internationale Filmfestspiele Berlin verleihen Spielberg Preis für Lebenswerk
Bloomberg: US-Inflationsgesetz hat Reibungen zwischen EU-Ländern verstärkt
In Deutschland wird im Sommer ein Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent verzeichnet
Tochtergesellschaft der georgischen Bank in Usbekistan unterzeichnet Kreditvertrag mit der niederländischen FMO-Bank
Berlin ist Gastgeber einer Konferenz über die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen in Usbekistan
Gericht in Deutschland entscheidet über die Veröffentlichung der Namen von Unternehmen, die an der Fertigstellung von Nord Stream 2 beteiligt waren - Stiftung
Elon Musk sagt, dass Twitter ab nächster Woche einigen gesperrten Konten "Amnestie" gewähren wird
UN-Mechanismus zur Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen im Iran muss geschaffen werden - Deutsche Außenministerin
Berliner Flughafen gibt nach Klimaprotest Start- und Landebahnen wieder frei
Italien hält die von der EU vorgeschlagene Gaspreisobergrenze von 275 € für zu hoch
IGB und mehrere andere Projekte werden die Gasübertragungskapazität erheblich steigern - Kadri Simson
Ilham Aliyev: Serbien und Aserbaidschan unterstützen sich immer gegenseitig auf der internationalen Bühne
Deutschland zieht Friedenstruppen aus Mali ab - UN
EU-Gespräche über Preisobergrenzen für russisches Öl sind festgefahren
Peskow bezeichnet ein Friedensabkommen als Hauptaufgabe in der Situation zwischen Baku und Eriwan
Bakus Museum für Moderne Kunst im Blickfeld von Euronews
Lufthansa startet Einstellungsoffensive, da die Erholung an Fahrt gewinnt
Globales Wirtschaftswachstum wird sich bis 2023 auf 2,2 Prozent verlangsamen - OECD
Manchester United FC bestätigt Pläne zum Verkauf des Vereins
Putin nimmt am Gipfeltreffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit in Eriwan teil
Trump fordert eine Wiederholung der Wahlen in Arizona
Erdbeben der Stärke 5,9 im Marmarameer bei Istanbul registriert (FOTO)
EU schlägt Gaspreisobergrenze von 275 Euro pro MWh vor
Politische Differenzen zwischen der EU und der VR China sollten unsere Zusammenarbeit nicht behindern - Borrel
Blinken und Stoltenberg besprachen die Vorbereitungen für das NATO-Außenministertreffen
Manchester United kündigt Ronaldos Vertrag
USA erkennen das Recht der Türkiye auf Selbstverteidigung an - Weißes Haus
Equinor beginnt mit der Erschließung eines Tiefsee-Gasfeldes in der Norwegischen See
Aserbaidschan ist ein enger Partner der NATO - Beraterin des Generalsekretärs (FOTO)
Italienische Behörden stellen 21 Mrd. EUR zur Unterstützung von Familien und Unternehmen im Zuge der Energiekrise bereit
Von Januar bis September ging die Zahl der von deutschen Staatsbürgern in der Türkiye gekauften Immobilien zurück
Medien: Gaspreisbremse in Deutschland tritt im Januar in Kraft
Iran beginnt in der Atomanlage Fordow mit der Anreicherung von Uran auf 60%
Gaslieferungen aus Aserbaidschan nach Europa müssen erhöht werden - Gerhard Schröder
Österreich will die Zahl der Asylanträge durch Visabeschränkungen und strenge Grenzkontrollen verringern
Tokajew gewinnt Präsidentschaftswahlen in Kasachstan
Musk sagte, dass er keine Pläne zum Personalabbau bei Twitter hat
Deutschland und Polen einigten sich darauf, Patriot-Flugabwehrsysteme auf polnischem Territorium zu stationieren
NASA meldete Erfolg der Orion-Mission zum Mond
Erdogan spielte eine Schlüsselrolle bei der Verlängerung des Getreideabkommens - Stoltenberg
Aserbaidschan ist heute zu einer Quelle der Inspiration für die gesamte türkische Welt geworden - Recep Tayyip Erdogan
Aserbaidschan verhandelt über Gaslieferungen in die westlichen Balkanländer
Aschgabat wird Gastgeber des turkmenisch-österreichischen Wirtschaftsforums
Österreichs Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen ist seit Februar von 79% auf 21% gesunken - Klimaschutzministerium
Hauspreise in Deutschland werden im nächsten Jahr um 3,5 % fallen, da Käufer den Druck spüren
In Baku starten die „NATO Tage“
Politico hat einen Handelskrieg zwischen der EU und den USA vorausgesagt
Macron plant für Anfang 2023 einen Besuch in China
Times: Großbritannien kauft weiterhin Öl von Russland
Schweden und Finnland müssen mit der Türkiye bei der Terrorismusbekämpfung zusammenarbeiten - Stoltenberg
IAEO weiß nicht, ob Iran ein Atomwaffenprogramm hat, sagte Grossi
Tokajew gewinnt Präsidentschaftswahlen in Kasachstan
85,52% der Kasachstaner wählten Tokajew - Exit-Poll des Institute of Public Policy
Erstes türkisches unbemanntes Kampfflugzeug erfolgreich getestet (FOTO/VIDEO)
Aserbaidschan hat seine Kandidatur für die Mitgliedschaft im Exekutivrat der Welttourismusorganisation eingereicht
COP27-Gipfel beschloss die Einrichtung eines Fonds zur Unterstützung armer Länder bei Klimaschäden
In allen Regionen Kasachstans hat die Stimmabgabe für die Präsidentschaftswahlen begonnen
Türkische Häfen haben seit Anfang des Jahres mehr als 900 Kreuzfahrtschiffe empfangen
Die aktualisierte COVID-Impfung von Pfizer/BioNTech zeigt starke Reaktion gegen BQ.1.1
Brand an einer Tankstelle in der Nähe von Wsewolozhsk, Russland
Slowenische Unternehmen sind an neuen Investitionsmöglichkeiten in Aserbaidschan interessiert - Minister
Xi Jinping erklärte, die Beziehungen zwischen der VR China und den USA müssten wieder auf einen gesunden Weg gebracht werden
UNECE will Usbekistan bei der Verbesserung des Straßenverkehrs unterstützen
Deutschland unternimmt Schritte zur Verbesserung des tadschikischen Agrarsektors (Exklusiv)
Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die USA fordern den Iran auf, die Grundsätze der nuklearen Nichtverbreitung einzuhalten
Passagieraufkommen auf Istanbuler Flughäfen in 10 Monaten um 59 % gestiegen
Fed wird alle Optionen für eine Zinserhöhung im Dezember prüfen
Erdogan sagt zu Putin: Türkiye beginnt mit Arbeiten, um Gas-Hub zu werden
Visa wechselt CEO ab Februar 2023 aus
Alle Nachrichten