Brüssel empfiehlt Kandidatenstatus für Ukraine und Moldau

Brüssel empfiehlt Kandidatenstatus für Ukraine und Moldau

Quelle: Salzburger Nachrichten, APA, DPA, Reuters

Die EU-Kommission empfiehlt den offiziellen Beitrittskandidatenstatus für die Ukraine und Moldau. Georgien soll dagegen nur eine "europäische Perspektive" von der EU versichert erhalten. Dies teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag in Brüssel mit. Die Behörde legt damit die Grundlage für einen möglichen Beschluss der EU-Mitgliedstaaten. Der EU-Gipfel Ende kommender Woche soll diesbezüglich Entscheidungen treffen.

Der gesamte Prozess gehe auf den Verdienst der Ukraine zurück, sagte von der Leyen. Zwar wolle die EU alles tun, um der Ukraine in der aktuellen Situation zu helfen, die Entscheidung für die Empfehlung des Kandidatenstatus sei aber unabhängig vom Krieg. "Die Ukrainer sind bereit, für die europäische Perspektive zu sterben", erinnerte die Kommissionspräsidentin mit Blick auf den russischen Angriffskrieg gegen das Land. Man wolle es ihnen ermöglichen, den europäischen Traum zu leben.

Das Präsidialamt in Kiew teilte kurz nach der Stellungnahme der EU-Behörde mit, die Ukraine sei "dankbar" für die Empfehlung der EU-Kommission. "Es ist der erste Schritt auf dem Weg zur EU-Mitgliedschaft, der unseren Sieg sicherlich näher bringen wird", schrieb der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf Twitter. "Dankbar @vonderleyen und jedem (EU-)Mitglied für eine historische Entscheidung." Er gehe davon aus, dass die EU-Staats- und Regierungschefs dem Vorschlag in der kommenden Woche zustimmen werden.

Der Kreml hat sich zur EU-Perspektive der Ukraine zurückhaltend gezeigt. Es handle sich hier nicht um eine militärpolitische Ebene, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag der Agentur Interfax zufolge. Trotzdem erfordere diese Entwicklung Russlands erhöhte Aufmerksamkeit, weil man über die "Stärkung der Verteidigungskomponente der Europäischen Union" Bescheid wisse, sagte Peskow. "Es finden verschiedene Transformationen statt, die wir natürlich sehr genau beobachten." Moskau hatte der EU bereits in der Vergangenheit vorgeworfen, sich aus einem Wirtschaftsbündnis in "einen aggressiven militanten Akteur" verwandelt zu haben.

Österreich will dem EU-Beitrittskandidatenstatus der Ukraine nur unter Bedingungen zustimmen. "Wir müssen sicherstellen, dass dieselben Maßstäbe angewandt werden wie auch bei anderen Beitrittswerbern aus dem Westbalkan. Vor diesem Hintergrund wäre es für mich etwa nicht vorstellbar, der Ukraine einen Kandidatenstatus zu gewähren und zugleich Länder wie Bosnien-Herzegowina weiterhin außen vor zu halten", sagte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) zur deutschen Zeitung "Welt". Bosnien-Herzegowina hatte bereits Anfang 2016 einen Beitrittsantrag gestellt und gilt seit Jahren lediglich als "potenzieller Beitrittskandidat".

Die mehr als 40 Millionen Bürger zählende Ukraine hatte vor rund dreieinhalb Monaten kurz nach Beginn des russischen Angriffs gegen sie die Aufnahme in die EU beantragt. Kurz darauf reichten auch der kleine Nachbar Moldau sowie das im Südosten Europas gelegene Georgien Beitrittsanträge ein. Moldau hatte zuletzt rund 2,6 Millionen Einwohner, Georgien rund 3,7 Millionen.

Das nun von der EU-Kommission vorgeschlagene Vorgehen sieht vor, der Ukraine und Moldau den Status als EU-Beitrittskandidaten zu geben. Zugleich sollten nach Ansicht der Behörde weitere Fortschritte im Beitrittsprozess an konkrete Bedingungen geknüpft werden. In beiden Ländern gibt es unter anderem Defizite im Bereich der Rechtsstaatlichkeit und im Kampf gegen Korruption.

Bereits in den letzten Jahren sei die Ukraine immer näher an die EU gerückt und Partner bei wichtigen Projekten wie Erasmus, lobte EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen am Freitag. Die Ukraine habe eine gut funktionierende Verwaltung, ein faires und freies Wahlsystem und ein gut entwickeltes Bildungssystem und ist am Weg zu einer gut funktionierenden Marktwirtschaft. Gleichzeitig sei aber noch viel zu tun, etwa bei der Wahl von Höchstrichtern und Staatsanwälten. "Ja, die Ukraine verdient die EU-Perspektive und den Kandidatenstatus, alles weitere hängt von der Entwicklung der Ukraine ab. Und was ist besser als seine eigene Zukunft zu formen?", so die Kommissionspräsidentin.

Ähnlich sei die Situation in Moldau. Moldau müsse sich auf die Verbesserung der Verwaltung und der Justiz konzentrieren, gegen organisierte Kriminalität vorgehen und die Wahrung der Grundrechte sichern, sagte von der Leyen.

Georgien habe dieselben Ziele, brauche aber noch größere Reformen, etwa im Justizsystem. Die Kommission empfiehlt daher eine "europäische Perspektive" und zum aktuellen Zeitpunkt keinen Beitrittskandidatenstatus. Das Land würde demnach wie derzeit Bosnien-Herzegowina und das Kosovo vorerst nur ein potenzieller EU-Beitrittskandidat sein.

Auf Grundlage der Empfehlung der Kommission müssen die EU-Staaten kommende Woche entscheiden, wie es weitergeht. Die Ansichten der Regierungen zum Thema gehen bisher weit auseinander. So halten Länder wie Portugal und die Niederlande die Vergabe des Kandidatenstatus an die drei Staaten im östlichen Europa nach Angaben von Diplomaten für verfrüht und rein symbolisch.

Ein weiteres Argument von Skeptikern ist, dass die EU mit ihrem Prinzip der Einstimmigkeit etwa in Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik schon jetzt als schwerfällig gilt. Sie urgieren zunächst interne Reformen, ehe neuen Mitgliedern die Tür geöffnet wird.

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprachen sich dagegen am Donnerstag in Kiew dafür aus, dass die Ukraine Beitrittskandidat wird. Deutschland und Frankreich argumentieren, dass der Kandidatenstatus die Aufnahmeentscheidung nicht vorwegnimmt und auch nicht mit einem Zeitrahmen verbunden ist. Die Türkei ist beispielsweise schon seit 1999 Beitrittskandidat.

Späte Sainz-Attacke unbelohnt - Verstappen gewinnt in Kanada
Späte Sainz-Attacke unbelohnt - Verstappen gewinnt in Kanada
Austragungsorte für Fußball-WM in Nordamerika 2026 fix
Austragungsorte für Fußball-WM in Nordamerika 2026 fix
UEFA plant, ein neues Turnier zu organisieren
UEFA plant, ein neues Turnier zu organisieren
Loading Bars
Neueste
EU und Kasachstan führen eine umfassende Überprüfung aktueller Fragen der bilateralen Zusammenarbeit durch
Lawrow hat die Nachahmungstätigkeit der Minsk-Gruppe der OSZE punktiert
Die OSZE-Minsk-Gruppe hat aufgehört zu existieren - Lawrow
Russland wird die notwendigen Dienstleistungen für den Friedensprozess im Südkaukasus erbringen - Lawrow
WB wird Energieprojekte in Kirgisistan finanzieren
Borrel wird Gespräche mit dem iranischen Außenminister führen
Kroatischer Gasbetreiber über die Fortschritte bei der Umsetzung des Ionisch-Adriatischen Pipeline-Projekts
Deutschland unterstützt Kirgisistan im Bereich der Landwirtschaft
Vertreter Aserbaidschans wiedergewähltes Mitglied des UN-Ausschusses
Das Europäische Parlament hat beschlossen, die EU-Gasspeicher bis November zu 80 % zu füllen
EBWE stellt Portfolio von Projekten in Kirgisistan vor
EU-Rat beschließt, Georgiens europäische Perspektive anzuerkennen - Charles Michel
Die Ukraine hat den Status eines Kandidaten für die EU-Mitgliedschaft erhalten
Dänische Vestas und Aserbaidschan besprachen die gemeinsame Produktion von Komponenten für Windturbinen
UNESCO unterstützt Turkmenistan im Bildungsbereich
Aserbaidschan kann eine wichtige Rolle als Lieferant von alternativen Energiequellen für Europa spielen
EuGH: Verarbeiten von Fluggastdaten nur noch in engen Grenzen statthaft
Türkiyes erstes Atomkraftwerk und die Haltung der EU zur Kernenergie
Getreidebauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte
EU erwägt weitere Sanktionen gegen Russland
NATO: Gespräche von Türkiye mit Finnland und Schweden „konstruktiv“
Ukraine meldet "extrem schwierige" Lage an der Front
oekostrom AG will künftig kein Gas mehr verkaufen
Reale Möglichkeiten für Frieden und Wohlstand im Südkaukasus bereits sichtbar
Ukraine laut Selenskyj bereits Teil Europas
Schwedische Lösung in Ganja – „Nachhaltige Mode: Die Zukunft der Textilien“
EBWE erweitert Portfolio von Projekten in Aserbaidschan
Testlieferungen von aserbaidschanischem Gas nach Bulgarien haben begonnen
Weltflüchtlingstag: NGOs fordern Gleichbehandlung von Flüchtlingen
Gaslieferungen bleiben reduziert
Ukrainischer Minister: Russische Artillerie 15-mal stärker
EU-Firmen fordern von China Ende harter Corona-Maßnahmen
Alle Länder können Lebensmittel und Düngemittel aus Russland kaufen
Russland steigt zu Chinas größtem Öl-Lieferanten auf
Van der Bellen bei Ukraine-Solidaritätsgipfel in Riga
Deutschland will mit Aserbaidschan über Energielieferungen sprechen
Späte Sainz-Attacke unbelohnt - Verstappen gewinnt in Kanada
EU-Außenminister beraten über Kandidatenstatus für Ukraine
Deutschland verstärkt den Einsatz von Kohlekraftwerken
Macron verlor absolute Mehrheit im französischen Parlament
Ukrainische Seite kündigte einen weiteren Gefangenenaustausch an
Turkmenistan plant, Strom über den Iran zu exportieren
Schweizer Unternehmen sind daran interessiert, in Georgien zu investieren
Bau von Bodenanlagen für IGB-Gaspipeline wird abgeschlossen
Gaslieferungen aus Russland gingen zurück. Europa nutzt die Gasreserven für den Winter ab jetzt
Pakistan bietet Kirgisistan Zugang zu Seehäfen
Airbus modernisiert die Flugzeugkabine von Uzbekistan Airways
Ankara erwartet effiziente Schritte von Stockholm im Kampf gegen den Terrorismus
Gaslieferungen durch die Südkaukasus-Pipeline haben zugenommen
SOCAR und EU diskutieren über steigende Gaslieferungen nach Europa
Albaniens Fernsehsender News 24 bereitete einen Bericht aus dem befreiten Karabach vor (VIDEO)
Armenier haben das aserbaidschanische Kulturzentrum in Paris angegriffen
Gasspeicher in Österreich zu 40 Prozent gefüllt
Bericht: Bundesregierung erwägt neue Maskenpflicht ab Oktober
Brüssel empfiehlt Kandidatenstatus für Ukraine und Moldau
Bauern bekommen 110 Mio. Euro zur Abfederung höherer Kosten
Inflation stieg im Mai auf 7,7 Prozent
E-Control- Haber beruhigt zu Gasnotstand: Stehen gut da
Musk will bei Twitter-Funktionen mitreden
NATO lobte die Bemühungen der Türkei, die Getreideexporte aus der Ukraine wiederherzustellen
Coca-Cola zieht sich aus Russland zurück
WTO-Mitglieder einigten sich auf mehrere Abkommen
Empfehlung der Kommission für EU-Beitrittsantrag der Ukraine
Austragungsorte für Fußball-WM in Nordamerika 2026 fix
Putin hält in St. Petersburg Rede zu Sanktionen
USAID hilft Turkmenistan bei der Entwicklung des Wertpapiermarktes
Weltflüchtlingsbericht: Mehr als 100 Millionen Schutzsuchende weltweit
Kurzvideodienst von YouTube zieht 1,5 Milliarden Nutzer an
Auch Österreich meldet Gasreduzierungen durch Russland
Nehammer schließt MwSt.-Senkung auf Lebensmittel nicht aus
Türkiye will Vierer-Gipfel zu Getreide-Exporte aus Ukraine organisieren
Frankreich warnt erneut vor Söldnern der „Wagner-Gruppe“ in Mali
Start der Transadriatischen Pipeline wird Europas Energiesicherheit stärken - Präsident von Albanien
Südkaukasus kann eine noch wichtigere Region werden, wenn hier langfristig Frieden hergestellt wird
USA können Sanktionen gegen den Iran verschärfen
Scholz, Draghi und Macron im Zug auf dem Weg nach Kiew
USA nahmen ranghohen IS-Anführer in Syrien fest
Die Vereinten Nationen schätzen die diplomatischen und humanitären Bemühungen Aserbaidschans sehr
Kasachstan übernimmt die Hightech-Gewächshauserfahrung der Niederlande
Turkish Airlines ändert seinen internationalen Namen
Zisternen – die Wasserreservoire unter den Straßen von Istanbul
Ohne Impfung und PCR-Test kann man nach Georgien einreisen
Finnland und Schweden sind bereit, die Bedenken der Türkei bei der Terrorismusbekämpfung auszuräumen
Lawrow wird Aserbaidschan besuchen
Israelisches Gas wird über Ägypten nach Europa geliefert
Ein Erdbeben der Stärke 5,2 erschüttert den Südiran
London darf Asylsuchenden noch nicht nach Ruanda ausfliegen
Aufrüstung der Ägäischen Inseln: Wie kann der Konflikt entschärft werden?
Lage im umkämpften Sjewjerodonezk wird schwieriger
US-Notenbank steuert auf erneute Zinserhöhung zu
NATO-Mitgliedschaftsprozess von Finnland. Noch keine Einigung mit der Türkei
UEFA plant, ein neues Turnier zu organisieren
Selenskyj ruft Truppen im Osten zum Durchhalten auf
Ende 2022 ist der Start von 5G-Netzen in Kasachstan geplant
Aserbaidschan auf dem Weg zur Steigerung der Gasexporte nach Europa - James Durso
EU will die Energiezusammenarbeit mit Israel stärken
EU-Parlamentsausschüsse gegen grünes Label für Gas und Atom
Griechischer Grenzschutz erschießt afghanischen Migranten an Grenze
IS-Zelle in Österreich identifiziert
Energiepreisanstieg macht Pause
Alle Nachrichten