Europäer brauchen beim Fliegen heuer im Sommer gute Nerven

Europäer brauchen beim Fliegen heuer im Sommer gute Nerven

Quelle: Salzburger Nachrichten, Apa, Dpa-Afx

Ferienreisen per Flugzeug werden diesen Sommer zur Nervenprobe für Passagiere und Anbieter gleichermaßen. In Deutschland hat die Branche den Neustart in die erste einigermaßen pandemiefreie Saison seit 2019 verpatzt. Grund ist Personalmangel an verschiedenen Punkten des Reiseprozesses: Von der Passagierkontrolle über die Flugzeugabfertigung bis hin zu den Flugbegleitern, überall fehlen die Leute, die sich in der Pandemie andere Jobs gesucht haben.

"Über alle Standorte hinweg fehlen den Dienstleistern, die an der Abfertigung der Passagiere beteiligt sind, rund 20 Prozent Bodenpersonal im Vergleich zur Vorcoronazeit. Das kann vor allem beim Check-in, beim Beladen der Koffer und in der Luftsicherheitskontrolle zu Engpässen in Spitzenzeiten führen", sagt der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel. Die Flughafenbetriebsräte schätzen den zusätzlichen Bedarf auf 5.500 Leute deutschlandweit.

In Großbritannien machen sich Regierung und Flugbranche gegenseitig für das Reisechaos verantwortlich, das bereits zu hunderten Flugabsagen und überfüllten Passagierterminals geführt hatte. Auch hier fehlt geschultes Personal, das in den beiden zurückliegenden Jahren die Branche massenhaft verlassen hat. Es sei derzeit fast unmöglich, Personal zu finden, sagte ein Vertreter der Gewerkschaft GMB der BBC. In Deutschland seien viele Mitarbeiter in die Logistik abgewandert, sagt Thomas Richter vom Verband der Bodenabfertiger ABL.

Wegen fehlender Flugbegleiter sah sich Billigflieger Easyjet bereits zuvor zu einem drastischen Schritt veranlasst: In der britischen Teilflotte wird in diesem Sommer bei sämtlichen Flugzeugen vom Typ Airbus A319 die hintere Sitzreihe ausgebaut. Sechs Sitzplätze weniger bedeuten, dass die Airline nach geltenden Sicherheitsschlüsseln für die verbliebenen 150 Passagiere nur noch drei statt bisher vier Flugbegleiter in der Kabine einsetzen muss.

Frankfurt hat wie Dauer-Konkurrent Amsterdam angekündigt, zur Entlastung des Systems den Flugplan auszudünnen, also einzelne Verbindungen zu streichen. Natürlich in enger Absprache mit den Airlines, die darüber alles andere als glücklich sind und Entschädigungen verlangen. Die niederländische KLM hat zwischenzeitlich sogar den Ticketverkauf eingestellt, um Luft für Umbuchungen zu bekommen.

Trotz Ukraine-Krieg und Rekord-Inflation gibt es einen enormen Nachholbedarf gerade bei den Privatreisenden. Bereits in der vergangenen Woche (23. bis 29. Mai) gab es laut Eurocontrol an Europas Himmel wieder mehr als 28.100 Flüge am Tag, was knapp 86 Prozent des Vorkrisenniveaus entspricht. Im Sommer will beispielsweise der Lufthansa-Konzern auf der europäischen Kurzstrecke wieder 95 Prozent des Vorkrisenniveaus fliegen, die Direktflugtochter Eurowings bietet sogar mehr Sitzplätze an als 2019. Es passt da gar nicht ins Bild, dass die französische Flugsicherung bis Ende Juli wegen der Einführung eines neuen Systems ihre Kapazität verringert und Flüge in den deutschen Luftraum verlegt werden müssen.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat in der Krise rund 4.000 Stellen abgebaut und darüber hinaus ungeplant Bodenpersonal verloren, das anderswo bessere Jobs gefunden hat. Auf einem weitgehend leer gefegten Rhein-Main-Arbeitsmarkt 1.000 neue Leute zu finden, wird zur kaum zu bewältigenden Herausforderung. Mehr als 100 neue Leute im Monat seien kaum zu schaffen, sagt Fraport-Chef Stefan Schulte.

Eine Hürde sind die hohen Sicherheitsanforderungen für Menschen, die gegen kleines Geld bei Wind und Wetter auf dem Vorfeld arbeiten, Gepäck verladen und Verpflegung anliefern. Bis zu sechs Wochen kann die Zuverlässigkeitsüberprüfung bei der Luftsicherheitsbehörde des Landes Hessen dauern. Wer in den letzten fünf Jahre länger als sechs Monate im Ausland gelebt hat, muss entweder ein europäisches Führungszeugnis oder eine Straffreiheitsbescheinigung des entsprechenden Landes vorlegen - für viele Migranten eine kaum machbare Anforderung.

Die Krise ist längst global, so dass sich auch der Airline-Verband IATA der Sache angenommen hat. Er schlägt global einheitliche Ausbildungsinhalte vor, damit Bodenpersonal wie Piloten überall auf der Welt eingesetzt werden könnten. Zudem müsse die Rekrutierung verbessert und die Sicherheitsüberprüfungen gestrafft werden.

Auch in Österreich fehle es in der Luftfahrtbranche an Personal, sagte vida-Gewerkschafter Daniel Liebhart kürzlich. "Es braucht daher jetzt kein Schönreden, sondern vielmehr gute Löhne und Arbeitsbedingungen, um das bestehende Personal zu halten und neues anwerben und ausbilden zu können", fordert der Gewerkschafter, wobei er einräumt, dass Österreich dank der Kurzarbeit etwas besser dastehe. Die Kurzarbeitsregelung habe dafür gesorgt, dass die Unternehmen die Beschäftigten nicht abbauen durften, das sei jetzt der "rettende Strohhalm", so Liebhart. Nichtsdestotrotz habe der natürliche Personalabgang dazu geführt, dass sich die Personalstände signifikant verkleinert haben.

Turkish Airlines ändert seinen internationalen Namen
Turkish Airlines ändert seinen internationalen Namen
Ohne Impfung und PCR-Test kann man nach Georgien einreisen
Ohne Impfung und PCR-Test kann man nach Georgien einreisen
Pegasus Airlines setzt den Verkauf von Tickets nach Baku aus
Pegasus Airlines setzt den Verkauf von Tickets nach Baku aus
Loading Bars
Neueste
EU und Kasachstan führen eine umfassende Überprüfung aktueller Fragen der bilateralen Zusammenarbeit durch
Lawrow hat die Nachahmungstätigkeit der Minsk-Gruppe der OSZE punktiert
Die OSZE-Minsk-Gruppe hat aufgehört zu existieren - Lawrow
Russland wird die notwendigen Dienstleistungen für den Friedensprozess im Südkaukasus erbringen - Lawrow
WB wird Energieprojekte in Kirgisistan finanzieren
Borrel wird Gespräche mit dem iranischen Außenminister führen
Kroatischer Gasbetreiber über die Fortschritte bei der Umsetzung des Ionisch-Adriatischen Pipeline-Projekts
Deutschland unterstützt Kirgisistan im Bereich der Landwirtschaft
Vertreter Aserbaidschans wiedergewähltes Mitglied des UN-Ausschusses
Das Europäische Parlament hat beschlossen, die EU-Gasspeicher bis November zu 80 % zu füllen
EBWE stellt Portfolio von Projekten in Kirgisistan vor
EU-Rat beschließt, Georgiens europäische Perspektive anzuerkennen - Charles Michel
Die Ukraine hat den Status eines Kandidaten für die EU-Mitgliedschaft erhalten
Dänische Vestas und Aserbaidschan besprachen die gemeinsame Produktion von Komponenten für Windturbinen
UNESCO unterstützt Turkmenistan im Bildungsbereich
Aserbaidschan kann eine wichtige Rolle als Lieferant von alternativen Energiequellen für Europa spielen
EuGH: Verarbeiten von Fluggastdaten nur noch in engen Grenzen statthaft
Türkiyes erstes Atomkraftwerk und die Haltung der EU zur Kernenergie
Getreidebauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte
EU erwägt weitere Sanktionen gegen Russland
NATO: Gespräche von Türkiye mit Finnland und Schweden „konstruktiv“
Ukraine meldet "extrem schwierige" Lage an der Front
oekostrom AG will künftig kein Gas mehr verkaufen
Reale Möglichkeiten für Frieden und Wohlstand im Südkaukasus bereits sichtbar
Ukraine laut Selenskyj bereits Teil Europas
Schwedische Lösung in Ganja – „Nachhaltige Mode: Die Zukunft der Textilien“
EBWE erweitert Portfolio von Projekten in Aserbaidschan
Testlieferungen von aserbaidschanischem Gas nach Bulgarien haben begonnen
Weltflüchtlingstag: NGOs fordern Gleichbehandlung von Flüchtlingen
Gaslieferungen bleiben reduziert
Ukrainischer Minister: Russische Artillerie 15-mal stärker
EU-Firmen fordern von China Ende harter Corona-Maßnahmen
Alle Länder können Lebensmittel und Düngemittel aus Russland kaufen
Russland steigt zu Chinas größtem Öl-Lieferanten auf
Van der Bellen bei Ukraine-Solidaritätsgipfel in Riga
Deutschland will mit Aserbaidschan über Energielieferungen sprechen
Späte Sainz-Attacke unbelohnt - Verstappen gewinnt in Kanada
EU-Außenminister beraten über Kandidatenstatus für Ukraine
Deutschland verstärkt den Einsatz von Kohlekraftwerken
Macron verlor absolute Mehrheit im französischen Parlament
Ukrainische Seite kündigte einen weiteren Gefangenenaustausch an
Turkmenistan plant, Strom über den Iran zu exportieren
Schweizer Unternehmen sind daran interessiert, in Georgien zu investieren
Bau von Bodenanlagen für IGB-Gaspipeline wird abgeschlossen
Gaslieferungen aus Russland gingen zurück. Europa nutzt die Gasreserven für den Winter ab jetzt
Pakistan bietet Kirgisistan Zugang zu Seehäfen
Airbus modernisiert die Flugzeugkabine von Uzbekistan Airways
Ankara erwartet effiziente Schritte von Stockholm im Kampf gegen den Terrorismus
Gaslieferungen durch die Südkaukasus-Pipeline haben zugenommen
SOCAR und EU diskutieren über steigende Gaslieferungen nach Europa
Albaniens Fernsehsender News 24 bereitete einen Bericht aus dem befreiten Karabach vor (VIDEO)
Armenier haben das aserbaidschanische Kulturzentrum in Paris angegriffen
Gasspeicher in Österreich zu 40 Prozent gefüllt
Bericht: Bundesregierung erwägt neue Maskenpflicht ab Oktober
Brüssel empfiehlt Kandidatenstatus für Ukraine und Moldau
Bauern bekommen 110 Mio. Euro zur Abfederung höherer Kosten
Inflation stieg im Mai auf 7,7 Prozent
E-Control- Haber beruhigt zu Gasnotstand: Stehen gut da
Musk will bei Twitter-Funktionen mitreden
NATO lobte die Bemühungen der Türkei, die Getreideexporte aus der Ukraine wiederherzustellen
Coca-Cola zieht sich aus Russland zurück
WTO-Mitglieder einigten sich auf mehrere Abkommen
Empfehlung der Kommission für EU-Beitrittsantrag der Ukraine
Austragungsorte für Fußball-WM in Nordamerika 2026 fix
Putin hält in St. Petersburg Rede zu Sanktionen
USAID hilft Turkmenistan bei der Entwicklung des Wertpapiermarktes
Weltflüchtlingsbericht: Mehr als 100 Millionen Schutzsuchende weltweit
Kurzvideodienst von YouTube zieht 1,5 Milliarden Nutzer an
Auch Österreich meldet Gasreduzierungen durch Russland
Nehammer schließt MwSt.-Senkung auf Lebensmittel nicht aus
Türkiye will Vierer-Gipfel zu Getreide-Exporte aus Ukraine organisieren
Frankreich warnt erneut vor Söldnern der „Wagner-Gruppe“ in Mali
Start der Transadriatischen Pipeline wird Europas Energiesicherheit stärken - Präsident von Albanien
Südkaukasus kann eine noch wichtigere Region werden, wenn hier langfristig Frieden hergestellt wird
USA können Sanktionen gegen den Iran verschärfen
Scholz, Draghi und Macron im Zug auf dem Weg nach Kiew
USA nahmen ranghohen IS-Anführer in Syrien fest
Die Vereinten Nationen schätzen die diplomatischen und humanitären Bemühungen Aserbaidschans sehr
Kasachstan übernimmt die Hightech-Gewächshauserfahrung der Niederlande
Turkish Airlines ändert seinen internationalen Namen
Zisternen – die Wasserreservoire unter den Straßen von Istanbul
Ohne Impfung und PCR-Test kann man nach Georgien einreisen
Finnland und Schweden sind bereit, die Bedenken der Türkei bei der Terrorismusbekämpfung auszuräumen
Lawrow wird Aserbaidschan besuchen
Israelisches Gas wird über Ägypten nach Europa geliefert
Ein Erdbeben der Stärke 5,2 erschüttert den Südiran
London darf Asylsuchenden noch nicht nach Ruanda ausfliegen
Aufrüstung der Ägäischen Inseln: Wie kann der Konflikt entschärft werden?
Lage im umkämpften Sjewjerodonezk wird schwieriger
US-Notenbank steuert auf erneute Zinserhöhung zu
NATO-Mitgliedschaftsprozess von Finnland. Noch keine Einigung mit der Türkei
UEFA plant, ein neues Turnier zu organisieren
Selenskyj ruft Truppen im Osten zum Durchhalten auf
Ende 2022 ist der Start von 5G-Netzen in Kasachstan geplant
Aserbaidschan auf dem Weg zur Steigerung der Gasexporte nach Europa - James Durso
EU will die Energiezusammenarbeit mit Israel stärken
EU-Parlamentsausschüsse gegen grünes Label für Gas und Atom
Griechischer Grenzschutz erschießt afghanischen Migranten an Grenze
IS-Zelle in Österreich identifiziert
Energiepreisanstieg macht Pause
Alle Nachrichten