OMV machte dank hoher Öl- und Gaspreise satte Gewinne

OMV machte dank hoher Öl- und Gaspreise satte Gewinne

Quelle: Salzburger Nachrichten, APA

Obwohl der russische Gazprom-Konzern derzeit nicht die vertraglich vereinbarten Gasmengen liefert, "sind wir in der jetzigen Situation vollständig in der Lage, unsere Kunden zu versorgen und weiterhin einzuspeichern", betont OMV-Chef Alfred Stern. Für das nächste Gasjahr habe man sich nicht nur Leitungskapazitäten gesichert, sondern auch Gas, um diese Leitungen zu füllen, sagte Stern am Donnerstag zur APA. Derzeit habe man bereits Gas im Wert von 1,5 Mrd. Euro eingespeichert.

"In Deutschland sind die Lieferungen über die Nord Stream 1 auf 20 Prozent der Normalmengen reduziert. In Österreich kommen 40 Prozent der Normallieferungen an", sagte Stern. "Das ist mehr, als während dieser Generalüberholung der Nord-Stream-1-Pipeline geflossen ist, aber weniger als das, was eigentlich im Regelfall geliefert wurde", erklärte der OMV-Chef. "Vertraglich stehen uns größere Liefermengen zu." Es gebe zwar vertragliche Mechanismen, um tageweise oder periodenweise Schwankungen auszugleichen, "allerdings sind jetzt diese Regelungen mehr als ausgeschöpft". Ob für diesen Fall vertraglich Strafzahlungen vorgesehen sind, oder ob die OMV von Gazprom Schadenersatz fordern will, wollte Stern nicht sagen.

Die Gasversorgung in Österreich sei aber gesichert, betonte Stern. "Weil ja die Sommernachfrage geringer ist als im Jahresdurchschnitt, sind wir in der jetzigen Situation vollständig in der Lage, unsere Kunden zu versorgen und weiterhin auch noch einzuspeichern." Die OMV-Gasspeicher, dabei handle es sich um etwa ein Viertel der Speicherkapazität in Österreich, seien bereits zu über 80 Prozent gefüllt. Derzeit habe die OMV Erdgas im Wert von 1,5 Mrd. Euro eingespeichert.

Diese Speichermengen würden von unterschiedlichen österreichischen und internationalen Unternehmen genutzt, etwa von Industriebetrieben oder Gashändlern. Die OMV habe auch eigene Speichermengen eingelagert, weil sie auch als Gashändler auf dem Markt agiere. Diese Gasmengen würden nach den vertraglich vereinbarten Bedingungen geliefert. "Wenn ein wirklicher Notfall eintritt, dann werden natürlich anderes Mechanismen wirksam, die aber auch nicht mehr im Entscheidungsraum der OMV sind."

Die OMV produziert selbst auch in Österreich Erdgas, "das macht ungefähr sieben Prozent des Gasbedarfs in Österreich aus", erklärte Stern. Darüber hinaus habe man sich nicht nur Transportkapazitäten aus Deutschland und Italien nach Österreich im Ausmaß von 40 Terawattstunden (TWh) für das nächste Gasjahr (Oktober bis September) gesichert, sondern auch die Gasmengen, um diese Kapazitäten auszunützen. Einerseits fördere die OMV selbst Gas in Norwegen, wo sie an Gasfeldern beteiligt sei. Darüber hinaus habe man Lieferverträge mit der norwegischen Gasfirma Equinor, langfristige Kapazitäten am LNG-Terminal in Rotterdam und einen längerfristigen Vertrag mit Katar, um verflüssigtes Gas nach Rotterdam zu bringen. "Diese 40 TWh sind deswegen wichtig, weil wir damit alle OMV-Lieferverpflichtungen abdecken können, die wir heute eigentlich aus Gazprom-Verträgen beliefern."

In der ersten Jahreshälfte hat die OMV von der Unsicherheit und den hohen Öl- und Gaspreisen stark profitiert und ihren Umsatz und Gewinn ungefähr verdoppelt. Im zweiten Quartal stieg das (um Lagerhaltungseffekte bereinigte) CCS Operative Ergebnis vor Sondereffekten auf ein Rekordergebnis von 2,9 Mrd. Euro, im Halbjahr waren es 5,6 Mrd. Euro. Das Ergebnis je Aktie (EPS) wurde im ersten Halbjahr von 3,90 auf 7,63 Euro ebenfalls verdoppelt. Zu dieser guten Gewinnsituation hätten alle drei Segmente beigetragen, am stärksten der Öl- und Gasbereich, aber auch das Raffineriegeschäft sowie der Chemie- und Materialbereich.

"Ich sehe natürlich die Emotionen um die Inflation insgesamt, aber auch um die Energiepreise, die wir jetzt vorfinden", sagte Stern. Allerdings agiere die OMV in einem zyklischen Marktumfeld. Im Coronajahr 2020 seien Brent-Ölpreise unter 25 Dollar normal gewesen und die Gaspreise unter 10 und sogar 5 Euro pro MWh. "Wir werden dieses Jahr ungefähr 3,7 Mrd. Euro investieren müssen, um auch weiterhin die Versorgung mit unseren Produkten aufrechtzuerhalten."

Für heuer erwartet die OMV einen durchschnittlichen Brent-Rohölpreis von über 100 US-Dollar pro Fass, bisher war man von einem Ölpreis von 95 Dollar ausgegangen, im vergangenen Jahr war er bei durchschnittlich 71 Dollar je Barrel (zu 159 Liter) gelegen. Der durchschnittliche Gaspreis für heuer wird bei rund 45 Euro je Megawattstunde (MWh) erwartet, nach 16,5 Euro je MWh im vergangenen Jahr. "Das sind die von der OMV realisierten Gaspreise", man sei ja nicht nur in Europa, sondern international tätig, wo Gas zu den lokalen Preisen gehandelt werde.

Die gesamte Öl- und Gasproduktion der OMV sank heuer um 19 Prozent auf 400.000 Barrel pro Tag. Das lag einerseits am Verkauf des E&P-Geschäfts in Kasachstan und der Öl-Assets in Malaysia sowie geringeren Fördermengen in einzelnen Ländern wie Rumänien, Neuseeland oder Libyen. Vor allem aber rechnet die OMV seit März ihre Geschäftstätigkeit in Russland nicht mehr in die operativen Kennzahlen des Konzerns ein. Stern rechnet damit, dass die OMV im Gesamtjahr ungefähr 390.000 Barrel Öl und Gas pro Tag produzieren wird. In Libyen sei die Produktion durch Unruhen gedämpft gewesen, dort könne man die Produktion jetzt wieder hochfahren.

Bei den Raffinerien sehe man eine sehr hohe Nachfrage, die Raffineriemarge für heuer werde auf 15 Dollar pro Barrel geschätzt. Die Reparatur der Raffinerie in Schwechat soll bis Ende September oder Oktober abgeschlossen werden. Derzeit laufe die Raffinerie noch mit rund 20 Prozent, außerdem habe man am Markt Treibstoff eingekauft, den man jetzt über Bahn, Straße und Wasser nach Österreich bringe. Außerdem habe die Regierung kurzfristig Treibstoffreserven freigemacht. "Mit dem sehen wir jetzt eine stabile Versorgungssituation." Weitere Reserve-Freigaben würden derzeit nicht diskutiert.

Die Arbeiterkammer Wien, das gewerkschaftsnahe Momentum-Institut und die Umweltschutzorganisation Greenpeace werfen der OMV vor, "Übergewinne" zu erzielen und fordern die Einführung einer Sondersteuer, um diese Gewinne abzuschöpfen. Ähnliche Vorwürfe werden auch gegen den Verbundkonzern gerichtet. Die beiden teilstaatlichen Unternehmen liefern schon jetzt einen großen Teil ihrer Gewinne in Form von Dividenden an die öffentliche Hand ab. So gehört die OMV zu 31,5 Prozent der Republik Österreich, beim Verbund werden sogar über 80 Prozent der Aktien von der öffentlichen Hand bzw. Unternehmen in mehrheitlich öffentlichem Eigentum gehalten.

Auch eine mögliche Sonderdividende wie beim Verbund wird deshalb diskutiert, doch dieses Thema "steht derzeit nicht aktiv im Raum", sagte OMV-Finanzvorstand Reinhard Florey. Die OMV habe viel der Mittel dafür verwendet, um zur Versorgungssicherheit in Österreich beizutragen. "Im zweiten Quartal haben wir unser Net Working Capital in der Größenordnung von 1,9 Milliarden erhöhen müssen, und das ist im Wesentlichen die Einspeicherung von Gas." Man habe deshalb im Bezug auf eine Sonderdividende keine konkreten Vorstellungen veröffentlicht, "wir haben aber auch gesagt, wir schließen hier nichts aus".

Wizz Air fliegt vorübergehend von Tiflis statt von Kutaisi
Wizz Air fliegt vorübergehend von Tiflis statt von Kutaisi
Die Türkiye beabsichtigt, das weltweit erste Programm für umweltfreundlichen Tourismus umzusetzen
Die Türkiye beabsichtigt, das weltweit erste Programm für umweltfreundlichen Tourismus umzusetzen
Der Flughafen Istanbul gehört erneut zu den besten Flughäfen der Welt
Der Flughafen Istanbul gehört erneut zu den besten Flughäfen der Welt
Loading Bars
Neueste
FDP-Fraktion fordert von Scholz Gas-Alternative aus Nahost
Industriepräsident: Wirtschaftswachstum stärker in Gefahr als erwartet
Türkiye entsendet Bohrschiff „Abdülhamid Han“ ins Mittelmeer
China setzt Militärmanöver fort – Taiwan startet Artillerie-Übung
Drei türkische Firmen unter den 100 größten Verteidigungsunternehmen der Welt
Das vierte türkische Bohrschiff "Abdülhamid Han" wird heute zu seiner ersten Mission gestartet
Algerischer Außenminister besucht Aserbaidschan
Israels Militär schießt bei Zusammenstößen im Westjordanland
Starker Beschuss von ukrainischer Ostfront gemeldet
JCPOA wird wiederhergestellt, wenn Seiten dem EU-Vorschlag zustimmen, das Abkommen wieder in Kraft zu setzen - russischer Diplomat
Weltbank will der Ukraine 4,5 Mrd. $ an Hilfe gewähren
Die Antwort Eriwans auf die aufrichtigen Appelle Ankaras und Bakus ist eine Garantie für Stabilität im Südkaukasus - Erdoğan
US-Tanker liefert erste Ölladung an den deutschen Hafen von Rostock
RKI fordert stärkeren Fokus auf exotische Krankheiten
Wegen Preisexplosionen: Politik fordert Strompreisdeckel
Taiwan-Konflikt macht deutsche Wirtschaft nervös
Berlin: Protest gegen zunehmende Armut
Laut Guterres wieder Risiko einer nuklearen Konfrontation
Türkiye warnte Armenien vor Provokationen
BDI-Chef gegen „Übergewinnsteuer“
Vier weitere Getreidefrachter verlassen ukrainische Häfen
Türkiye: Waffenhersteller „Sarsılmaz“ exportiert in mehr als 80 Länder
Türkiye: Landwirtschaftssektor bricht Exportrekord
Die Ölpreise steigen aus Angst vor einer Marktknappheit
Europa wird beschuldigt, eine Energiekrise in Ländern der Dritten Welt provoziert zu haben
Es ist sehr wichtig, dass Armenien die Bedingungen der dreigliedrigen Erklärung unverzüglich erfüllt - Erdoğan
Charles Michel kündigt Treffen zwischen Präsident Ilham Aliyev und Nikol Paschinjan in Brüssel an
Vereinbarungen über Getreide aus der Ukraine werden unverzüglich umgesetzt - Akar
EU-Plan zur Senkung des Gasverbrauchs um 15 % weigert sich, Ungarn und Polen zu unterstützen
UEFA verhängt Sanktionen gegen Fenerbahçe
Disney und Warner Bros. an der Spitze der Nominierungen für die Golden Trailer Awards
Erdoğan und Putin beginnen Treffen in Sotschi
China verhängt Sanktionen gegen US-Spitzenpolitikerin Pelosi
Tesla weltweit auf Expansionskurs
Getreideernte dürfte das Vorjahresniveau übertreffen
UN-Chef: Krisenprofite von Energiekonzernen „unmoralisch“
China-Taiwan-Konflikt: CDU-Außenexperte appelliert an Wirtschaft
Türkische Exporte erreichen im Juli neuen Höchstwert
Türkiye: Haselnussexporte im Wert von 1,9 Milliarden Dollar
Stoltenberg: KFOR bei Bedarf bereit für Intervention im Kosovo
Der Iran führte Gespräche mit der EU und Russland über das Atomprogramm
Ukraine: Selenskyj kritisiert Schröder und globale Sicherheitsarchitektur
China startete angekündigte Militärmanöver nahe Taiwan
USA sind bereit, den Dialog zwischen Aserbaidschan und Armenien zu fördern - Blinken
Schwere Kämpfe bei Donezk in der Ostukraine
Lebensmittelhandel lässt auch Infizierte arbeiten
voestalpine hat sich für Gaskrise gewappnet
Lufthansa stutzt Ticketangebot im Sommer wegen Flugchaos
Taiwan vertrieb chinesische Flugobjekte mit Leuchtraketen
Unternehmen bereiten sich auf drohende Verschärfung der Gaskrise vor
Türkische nationale Fluggesellschaft bricht einen weiteren Belegungsrekord
US-Senat befürwortet Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO
Die aserbaidschanische Ombudsfrau appelliert an internationale Organisationen wegen der von Armenien begangenen Terrorakte
Aserbaidschanischer Außenminister und Sonderbeauftragter für den Südkaukasus erörtern Lage in Karabach
Die EU setzt sich weiterhin dafür ein, die Lösung der Spannungen in Karabach zu erleichtern – Erklärung
Aserbaidschan führt die Ingenieurarbeiten für den Bau neuer Armeestellungen in vernünftigem Rahmen durch - Verteidigungsministerium Aserbaidschans
Aserbaidschans Verteidigungsministerium sagt, dass Arbeitskräfte und große Mengen an Munition von armenischen Truppen zerstört wurden
Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium gibt Einzelheiten einer Anti-Terror-Operation bekannt
Aserbaidschan startet eine Anti-Terror-Operation, nachdem die armenische Armee einen aserbaidschanischen Soldaten getötet hat
Die NATO unterstützt uneingeschränkt die derzeitigen Bemühungen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Armenien – Sonderbeauftragter
Eine weitere Ladung humanitärer Hilfe wird von Aserbaidschan in die Ukraine geschickt (FOTO)
Wagenknecht kritisiert Haltung der Grünen zum Ukraine-Krieg
Außenhandel mit Russland wieder gestiegen
bp sagt, Baku-Supsa sei bereit, bei Bedarf in Betrieb zu gehen
Flugzeug mit Pelosi ist vom Flughafen in Taiwan abgeflogen
Schröder für Inbetriebnahme von Nord Stream 2
Pelosi versichert Taiwan volle US-Unterstützung
Vertreter aus Schweden, Finnland und der Türkiye treffen sich erneut, um über den NATO-Beitritt zu beraten
Moldau hat eine Alternative zum russischen Gas gefunden
China verhängt Sanktionen gegen taiwanesische Fonds
Ifo-Umfrage: Fachkräftemangel erreicht Rekordniveau
Taiwan-Spannungen zwischen China und USA belasten den Dax
Gasspeicher in Deutschland sind zu 69% gefüllt
Thermen erhöhen wegen hoher Energiekosten Eintrittspreise
RBI reduziert Kreditportfolio in Russland
Trotz Warnungen aus Peking an USA: Pelosi in Taiwan erwartet
Borrel: EU fördert keine globale Renaissance fossiler Brennstoffe
Spannungen an Kosovo-Serbien-Grenze – Çavuşoğlu kontaktiert Amtskollegen
Türkiye will Normalisierung der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Armenien - Çavuşoğlu
Iranischer Präsident reist zur UN-Vollversammlung nach New York
Laut UN sind die Risiken von Atomwaffen am höchsten
Die USA stellen der Ukraine weitere 550 Millionen US-Dollar an Sicherheitshilfe bereit
Biden erklärt sich bereit, mit Russland über Rüstungskontrolle zu sprechen
USA schalten Al-Kaida-Führer in Afghanistan aus
Ungarischer Premierminister sagt, Brüssel sei "nicht der Boss" von Budapest
In Deutschland starteten die ersten Kohlekraftwerke, die in Reserve waren
Exportboom: Plus von 88 Prozent bei türkischen Möbel-Ausfuhren an Russland
Materialmangel setzt deutsche Industrie weiter unter Druck
Außenhandel: Deutschland immer mehr vom Ausland abhängig
Bulgarischer Präsident löst das Parlament auf
Inflation trifft Einzelhandel hart – Umsätze sinken deutlich
Israelisches Flugzeug bittet um Notlandung in Baku
Nach Istanbuler Abkommen: Erstes Getreide-Schiff verlässt Odessa
Papst Franziskus zu Staatsbesuch in Kasachstan
Unmut in der deutschen Politik über Baerbocks Auftritt bei Athen-Reise
Der Höhepunkt der Energiepreise verschlechtert die historisch negative Energiebilanz der EU - Dombrovskis
Ex-Pentagon-Beamter: Erdoğan verdient Nominierung für Friedensnobelpreis
Türkiye: 18 PKK/YPG-Terroristen innerhalb von 24 Stunden neutralisiert
Deutschland wird 880 Millionen Euro zur Bekämpfung des weltweiten Hungers bereitstellen
Lufthansa: Piloten in Urabstimmung mit deutlicher Mehrheit für Streik
Alle Nachrichten