Kultur Aserbaidschans und Europas: Die Besonderheit von Nizami Ganjavi

Kultur Aserbaidschans und Europas: Die Besonderheit von Nizami Ganjavi

Stefan Weidner: „Literatur kann Völker und Länder näher zusammenbringen als Politik und neue Medien.“

In Aserbaidschan wurde das Jahr 2021 zum „Jahr von Nizami Ganjavi“ erklärt. Ilham Aliyev, der Präsident Aserbaidschans, hat zu diesem Ereignis eine Sonderverordnung erlassen. Nizami Ganjavi ist der bekannteste aserbaidschanische Vertreter der Weltliteratur. Der große Dichter und Denker ist eine einzigartige Persönlichkeit, die eine neue Seite in den Annalen des künstlerischen Denkens der Menschheit aufgeschlagen hat. Die Liebhaber des Schaffens von Nizami Ganjavi, der aserbaidschanischen Kultur, der Philosophie und der orientalischen Poesie studieren die literarischen, kulturellen, moralischen und gesellschaftspolitischen Ansichten von Ganjavi mit großem Interesse, in Aserbaidschan ebenso wie in der ganzen Welt, insbesondere in Europa.

Einer der internationalen Forscher des Schaffens von Nizami Ganjavi ist der deutsche Orientalist Dr. Stefan Weidner. Er ist ein renommierter deutscher Islamwissenschaftler, Autor und Übersetzer. Seine Übersetzungen arabischer Gedichte ins Deutsche sowie sein Beitrag zur Erforschung der Verbindungen zwischen den Werken von Nizami Ganjavi und den Werken von Schiller und Goethe machten ihn in den literarischen Kreisen Europas und des Orients bekannt. Obwohl sein Besuch in Aserbaidschan nur kurz war und er aufgrund zahlreicher Aktivitäten wenig Zeit hatte, erklärte sich Herr Weidner bereit, ein kurzes Interview über seine Ansichten zur Rolle von Nizami Ganjavi aus heutiger Sicht zu geben. Das Gespräch mit ihm und seine Ansichten über die nationale und globale Kultur riefen bei uns tiefe Gefühle hervor. Wir präsentieren unseren Lesern ein Interview mit dem deutschen Orientalisten, Autor und Übersetzer Stefan Weidner, der über das Schaffen von Nizami Ganjavi forscht:

ShA: Ich begrüße Sie in Aserbaidschan. Herr Weidner, Womit begründet sich Ihr akademisches Interesse, an der Literatur Aserbaidschans, orientalischer Poesie, insbesondere an orientalischer Kultur?

Dr. SW: Ich interessiere mich für die Literatur des Orients, weil ich sie sehr spannend und interessant finde und weil ich glaube, dass sie die europäischen Literaturen und mein eigenes Literaturverständnis bereichern können. Das heißt, die orientalische Literatur ist in vieler Hinsicht größer oder anders als die europäische Literatur. Sie eröffnet mir neue Horizonte, neue Vorstellungswelten. Viele Dinge, die ich in den europäischen Literaturen nicht finde, finde ich in der orientalischen Literatur. Zum Beispiel einen ganz anderen Blick auf die Liebe. Und deswegen studiere und lese ich sehr gerne die orientalische Literatur.

ShA: Schätzen Sie Nizami Ganjavi als universelle Persönlichkeit oder schätzen Sie ihn als Beispiel für orientalische Kultur oder aserbaidschanische Kultur? Sind seine politischen, kulturellen und moralischen Ansichten heute relevant?

Dr. SW: Ich glaube, Nizami Ganjavi ist in allen diesen Aspekten wichtig. Er ist ein wichtiger aserbaidschanischer Dichter, einer der größten Dichter des Orients und einer der größten Dichter der ganzen Welt. Er hat uns heute sehr viel zu sagen. Ich würde vielleicht sogar sagen, dass er uns heute noch mehr zu sagen hat als früher. Denn früher waren viele Ideen, die Nizami hatte, jedenfalls im Orient sehr verbreitet und bekannt. Nizami hat sie in eine besondere Gestalt gebracht. Er hat sie sehr schön ausgedrückt. Aber heute sind viele diese Ideen vergessen oder an den Rand gedrängt. Deswegen finde ich es besonders heute noch wichtiger, dass wir Nizami lesen, dass wir ihn wieder entdecken, dass jemand uns Ideen und Vorstellungen nahe bringt, die wir vielleicht sonst vergessen hätten.

ShA: Kann nach Ihrer Meinung, zum Beispiel mit Hilfe von Nizami Ganjavi, die Staaten, Völker und Kulturen sowie Wirtschaft, Politik und die Medien näher zusammenbringen?

Dr. SW: Ja, Die Literatur kann die Völker und Länder viel näher bringen als die Politik und die neuen Medien. Warum? Weil es in der Regel so ist, dass die Politik die Völker trennt und nicht zusammenbringt. Mit einem Wort, die Literatur viel fortschrittlicher als die Politik. Und dann ist es so, dass auch die neuen Medien zwar eine neue intensive Kommunikationform sind, aber selten etwas Neues beitragen. Das heißt, wir finden die wirklich wertvollen Ideen eher in der Literatur, und auch bei den Medien ist es auch oft so, dass sie die Menschen mehr trennen als zusammenbringen. Oder, dass die Menschen in den Medien, vor allen Dingen erst einmal streiten.

ShA: Zum Schluss: Der amerikanische Wissenschaftler Samuel Huntington stellt fest, dass Zivilisationen in Zukunft in Konflikten zueinander stehen können. Glauben Sie daran, dass kulturelle Vielfalt zu einem Konflikt der Kulturen führen kann?

Dr. SW: Also, ich glaube nicht, dass die Vielfalt zu einem Konflikt führen muss. Ich glaube, dass Samuel Huntington die Probleme nicht richtig verstanden hat. Beziehungsweise er hat sie auf eine sehr bestimmte Weise verstanden. Man kann sie auch anders verstehen. Ich plädiere dafür, sie anders zu verstehen. Das heißt zum Beispiel, klar zu sagen, dass es für mich als Europäer natürlich möglich ist, Nizami zu lesen, zu verstehen und wertzuschätzen. Wenn ich das tue, dann bin ich schon nicht mehr in der Vorstellungswelt eines Konflikts der Kulturen, sondern bin in der Vorstellungswelt der Zusammenarbeit oder der Liebe der Kulturen, wie ich das zum Beispiel auch bei „Ali und Nino“ finde. „Ali und Nino“ ist ein Beispiel für das Gegenteil der Idee von Samuel Huntington. Und ich glaube, wir müssen uns entscheiden, was wir lieber haben wollen.

ShA: Herr Weidner, wir sind Ihnen für das Gespräch sehr dankbar.

Nizami Ganjavi gilt als Vorbote von Frieden und sozialer Gerechtigkeit. Seine Ansichten zu Frieden und Gerechtigkeit sind auch heute relevant. Wir sind zuversichtlich, dass die besondere Leistung von Nizami Ganjavi eine wichtige Rolle für ein vertieftes Wissen über die Kultur Aserbaidschans sowohl in Europa als auch in der Welt spielen kann.

Korrespondentin: Shams Adel

Altstadt von Baku - Perle der aserbaidschanischen Architektur
Altstadt von Baku - Perle der aserbaidschanischen Architektur
Jazzery Voices in Baku
Jazzery Voices in Baku
"Asterix und der Greif": Der neue Band ist da!
"Asterix und der Greif": Der neue Band ist da!
Loading Bars
Neueste
Armenien und Aserbaidschan unterzeichnen zwei neue Dokumente
Was der neue Corona-Stufenplan vorsieht
Forbes betrachtet Georgien als ideales Land für Telearbeit
USA sind bereit für direkte Gespräche mit Iran
"Uzbekistan Airports" senkt Tarife für ausländische Fluggesellschaften
Altstadt von Baku - Perle der aserbaidschanischen Architektur
Einkaufsmanagerindex im Oktober. Wirtschaft marschiert Richtung Stagnation
Zwischen den Handelskammern Turkmenistans und der Schweiz wurde ein Wirtschaftsforum abgehalten
17 Prozent der Menschen in Österreich nicht impfbereit
Jazzery Voices in Baku
Der Iran reichert Uran nicht heimlich an: IAEO-Chef
Fünf PKK-Terroristen im Nordirak liquidiert
Putin gab eine Erklärung zu Karabach ab
"Karabach" errang einen weiteren Sieg in der UEFA Conference League
Außenminister Linhart: „Sowohl schwarz als auch türkis“
"Asterix und der Greif": Der neue Band ist da!
Ab 23. Oktober wird der Iran wieder Visum an Touristen ausstellen
EU unterstützt Aserbaidschan in der Zeit nach dem Karabach-Konflikt
Die Position der Türkei zur Öffnung des Sangesur-Korridors hat sich nicht geändert - Erdogan
Tesla mit weiterem Rekordquartal - Fabrik bei Berlin im Plan
Schwarz-Blau warnt Bundesregierung vor Stillstand
Schweizer Präsident will mit Türkei-Besuch „sehr gute“ Beziehungen stärken
Kasachstan und Italien unterzeichneten einen Plan zur militärischen Zusammenarbeit
Todesopfer bei Explosion in Kraftwerksbaustelle
So laufen die Koalitionsverhandlungen
Salzburg klar auf Achtelfinalkurs
IFC arbeitet mit Aserbaidschan zusammen, um einen Plan für die Entwicklung von Offshore-Windenergie zu erstellen - Regionalmanagerin (Exklusiv)
Es gibt 167 Edelmetallvorkommen in den befreiten Gebieten Aserbaidschans - Ministerium
NATO unterstützt Georgiens Bestrebungen, dem Bündnis beizutreten: Sonderbeauftragter des Generalsekretärs
Iran verbietet lokalen Unternehmen die illegale Einreise nach Karabach
Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden
Corona: Ab 1. November gilt 3G am Arbeitsplatz
Österreichs Salinen: Ex-Finanzminister sichert sich Salzvorkommen in Türkei
Aufgebrochen, um zu bleiben: Künstlerinnen des Art Club in Krems
Aserbaidschan kauft Minenräumungsausrüstung aus Kroatien - Außenminister Jeyhun Bayramov
Medien: Zwei Klubs ohne Chance im Adeyemi-Poker
Inflation erreicht Zehn-Jahres-Hoch
Ankara lehnt den Bericht der EU-Kommission zur Türkei ab
Vertreter deutscher Unternehmen im Bereich alternative Energien besuchen Aserbaidschan
Schoigu sagte, Russland ist bereit, Beziehungen zum Iran im militärischen Bereich aufzubauen
EU und Iran planen noch keine Verhandlungen über ein Atomabkommen, sind aber bereit, das Abkommen wiederzubeleben
„3-G“ am Arbeitsplatz kommt
Die Slowakei interessiert an Vertiefung der Beziehungen zu Aserbaidschan - Ivan Korcok
Über ein Drittel der Obdachlosen sind Frauen
Von der Leyen droht Polen - Morawiecki spricht von "Erpressung"
Türkei erteilt letztem Juden Afghanistans Visum
Kasachstan wird Eisenbahnkorridore in Richtung China entwickeln
Starsopranistin Edita Gruberová gestorben
Deutschland kann seine Erfahrung beim Wiederaufbau von Karabach anbieten
Regelbremse für die Kraftprotze im Golfsport
Aserbaidschan: Integration in die europäische Bildung
NATO unterstützt Normalisierung der Beziehungen zwischen Armenien und Aserbaidschan - Sonderbeauftragter
Nächste Pandemie aus dem Stall?
Georgien und USA diskutieren über strategische Partnerschaft in der Schwarzmeerregion
Aserbaidschanisches Nationalteam belegt den zweiten Platz beim Grand-Slam-Judo-Turnier
Afghanistan und Usbekistan diskutierten über die Zusammenarbeit in den gegenseitigen Beziehungen
Unser Ziel ist es, den Handelsumsatz zwischen Aserbaidschan und der Türkei in kurzer Zeit auf 15 Milliarden US-Dollar zu bringen - Türkischer Verband (VIDEO)
NATO unterstützt das Frieden in Südkaukasus
Dieselpreis auf Rekordhoch
Großbritannien will bis 2024 neues AKW genehmigen
Der Iran nimmt an Gesprächen im Moskauer Format zur Lage in Afghanistan teil
Anhörungen zur Klage Aserbaidschans wird heute gegen Armenien vor dem Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen abgehalten
Anzahl der Radunfälle stark gestiegen
Der Iran sollte für Drogenschmuggel durch das Territorium Aserbaidschans zur Rechenschaft gezogen werden - Peter Theis
Großbritannien prüft die Möglichkeit, türkische Militärdrohnen zu erwerben
Türkei setzt den Kurs auf Annäherung an Afrika fort - Erdogan
Türkische Luftwaffe neutralisiert 3 PKK-Terroristen im Nordirak
Dirigent aus Aserbaidschan in der Wiener Philharmoniker
Streitkräfte von Iran wehren Piratenangriff auf iranischen Tanker im Golf von Aden ab
Google Doodle zu Ehren des Unabhängigkeitstages von Aserbaidschan
Aserbaidschan plant, mit Frankreich ein Dokument im Zusammenhang mit der Minenräumung in Karabach zu unterzeichnen
Der Flughafen Fizuli in Karabach ist für internationale Flüge geöffnet
Deutscher Botschafter in Karabach
Die Türkei wird alle notwendigen Schritte gegen Terroristen in Syrien unternehmen - Erdogan
Der Chef der EU-Diplomatie, Josep Borrell ist bereit, die Gespräche mit dem Iran über Atomfrage zu führen
Erstaunliche audiovisuelle 3D-Show in Baku! "Festival des Lichts. Nizami Ganjavi" hat begonnen
Im Iran wurde Quds-Langstreckenradar erstmals getestet
Erdogan äußerte sich zu einem neuen Abkommen mit Aserbaidschan über zusätzliche Gaslieferungen
Nord Stream 2 kämpft um Freigabe
Geimpft oder nicht geimpft: Ist das in Ihrem Alltag ein Thema?
Ampel-Sondierer für Koalitionsverhandlungen
Aserbaidschanisches Gas kompensiert die Verringerung der europäischen Importe von blauem Kraftstoff aus Norwegen und LNG
WKStA will Auslieferung von Kurz
Saudi-Arabiens Außenminister Prinz Faisal bin Farhan Al Saud hat mit US-Außenminister Anthony Blinken über den Iran gesprochen
So können die Österreicher beim Essen etwas fürs Klima tun
Taliban bitten Ankara, Afghanistan weiterhin humanitäre Hilfe zu leisten - Außenminister der Türkei Mevlüt Cavusoglu
Armenischer Scharfschütze hat einen aserbaidschanischen Soldat getötet
Siemens beabsichtigt, sich an der Modernisierung der Bahntechnik in Usbekistan zu beteiligen (Exklusiv)
Steel Wings bezwingen KAC 5:3 und feiern dritten Saisonsieg
Der Handelsumsatz zwischen dem Iran und der Türkei überstieg 1,8 Milliarden US-Dollar
Militärs von Iran und Pakistan diskutierten über die Stärkung der bilateralen Beziehungen
Russland und die Türkei erweitern Zusammenarbeit im Tourismusbereich
Wiederaufbau der Nachkriegs-Karabach-Territorien und internationale Investitionen
Aserbaidschan hat die armenische Drohne in Karabach gefangen (FOTOS)
Russland hat sich konsequent für die strikte Einhaltung aller Bestimmungen der trilateralen Abkommen zu Karabach eingesetzt - Marija Sacharowa
In Usbekistan beginnt die vorzeitige Stimmabgabe bei Präsidentschaftswahlen
Aserbaidschan hat riesige Gasreserven im Kaspischen Meer, die unter bestimmten Voraussetzungen auch genutzt werden können – Minister
Legal, halblegal - oder bleibt's verboten?
Mordanklage um erstochenen Juwelier
Alexander Zemlinsky zum 150. Geburtstag
Alle Nachrichten